Autor: Michel Maas
14.Jul.2013

Heute Nacht war es soweit; ein Countdown auf der offiziellen Homepage von Casper lief aus. Wie ich schon erwartet habe, wurde nach Ablauf der Zeit sein neues Album vorgestellt und ich muss sagen, dass ich mich tierisch darauf freue! Nachdem Casper mit seinem letzten Album XOXO quasi Geschichte in der deutschen Rap-Szene geschrieben hat hoffe ich nur, dass er auch an diesen Erfolg anknüpfen kann.

casper_hinterland_15_20130712153745_994_size3Erscheinen soll das gute Stück am 27ten September, also noch ca. 10 Wochen Wartezeit. Ein Teaser wurde zeitgleich auf Vimeo veröffentlicht.

CASPER – HINTERLAND ALBUM TEASER from officialcasperxo on Vimeo.

Weil ich mich darüber freue und weil ich denke, dass es hier auch den ein oder anderen Leser interessieren könnte,wollte ich diese kleine News nicht auslassen. Enter Shikari haben ein paar neue Tourdaten bekannt gegeben unter denen sich auch deutsche Städte befinden.

1015598_10151505607792104_827454676_o

Ein neues Musikvideo haben die Jungs vor kurzem auch veröffentlicht. In dem Video fällt die Band diesmal eher durch Zurückhaltung auf. Der Song selber trifft meinen Geschmack dieses mal leider nicht so ganz. Was nicht heißen soll, dass er schlecht ist.

Enter Shikari – Radiate [Official Video] from PIASGermany on Vimeo.

Autor: Maze
02.Jun.2013

Bildschirmfoto 2013-06-02 um 18.58.17Der Internet Streaming Dienst Movie2k.to ist seit dem 29.05.2013 nicht mehr erreichbar und wird es wohl auch nicht mehr sein. Die Betreiber selbst haben die Domain aufgelöst und sie ins nichts laufen lassen.

Heute haben sich die Betreiber zu Wort gemeldet und bekannt gegeben, dass sie aufgrund des Willen der Nutzer ihre Seite unter movie4k.to fortführen.

“Das alles hier ist das Resultat eines kollektiven Bedürfnisses der Menschen nach kostenfreien Medien. Die Menschen wollen Movie2k.to beziehungsweise Movie4k.to.”

Natürlich wissen wir alle, dass dieses Angebot illegal oder zumindest noch eine rechtliche Grauzone ist! Die Betreiber selbst wollen allerdings damit eine Kampfansage gegen die großen Studios senden. Diese sollen endlich kapieren, dass man die neuen Medien sinnvoll nutzen sollte.

Ich persönlich kann dies nur unterschreiben. Man sieht ja z.B. in den USA was Netflix aufgrund des riesigen Angebots, der fairen Preise und der mittlerweile sogar eigenen Produktionen für ein Erfolg hat! Warum kann man so etwas nicht mal ausbauen und jedem zur Verfügung stellen? Vielleicht wird sich das ja alles noch ändern.

Autor: Michel Maas
22.Mai.2013

Ich wurde gestern auf eine HD Collection exklusiv für die Playstation 3 aufmerksam gemacht.

Bei der Legacy Collection von Metal Gear Solid werden folgende Titel enthalten sein:

  • Metal Gear
  • Metal Gear 2: Solid Snake
  • Metal Gear Solid
  • Metal Gear Solid 2: Sons of Liberty (HD)
  • Metal Gear Solid 3: Snake Eater (HD)
  • Metal Gear Solid: Peace Walker (HD)
  • Metal Gear Solid: VR Missions
  • Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots (25th Anniversary)
  • Zwei digitale Metal Gear Solid-Comics

MGSTLC_JP-VersionLaut Amazon.com ist der Releasetermin am 9. Juli und das Ganze soll knapp 50$ kosten. Der Preis für den europäischen Raum und ob die Collection auch hier zeitgleich erscheint, ist noch nicht bekannt.

Autor: Christian Simon
20.Mai.2013

Da liegt er nun vor mir, matt schwarz auf der Vorderseite, mit der typischen QWERTZ Tastatur, chromartig auf der Rückseite, das neue Flaggschiff Smartphone von Blackberry, der Q10. Mit einer Größe von  119,6 mm x 66,8 mm und einer Dicke von 10,4 mm wirkt das Smartphone sehr dynamisch, im Gegensatz zu einem Samsung Galaxy S3. Allerdings habe ich beide Smartphones (Q10 und S3) in den Händen gehalten und muss sagen, das Q10 wiegt ein wenig mehr als mein S3. Es liegt jedoch eindeutig viel besser in der Hand, dadurch dass es in der Höhe gut 1cm kleiner ist. Der Bildschirm des Q10 ist 3,1 Zoll groß und schafft eine Auflösung von 720 x 720 Pixeln. Das Gewicht des Q10 kommt wohl durch das Material, welches verarbeitet wurde. Die komplette Front besteht aus mattem schwarzen Metall, sowohl die QWERTZ Tastatur als auch die Akkuabdeckung sind aus Plastik, welches aber sehr stabil und robust wirkt. Hier kann ich keinerlei Anzeichen von schlechter Verarbeitung entdecken. Das Q10 besitzt auch keine Rillen, z.B. zwischen Display und Gehäuse, in denen sich der Staub festsetzen kann. Wer ein S3 hat weiß wovon ich spreche. An der rechten Seite befindet sich der Laut-Leise-Regler in mattem Silber. Auf der linken Seite wurde der typische Mini-USB Anschluss und ein HDMI Anschluss untergebracht. Der Knopf zum Entsperren befindet sich auf der Oberseite. Was mir persönlich noch sehr gut gefällt ist die Platzierung des Lautsprechers. Wo bei den meisten Smartphones der Steckplatz für das Aufladekabel ist, befindet sich beim Q10 ein Lautsprecher. Nämlich auf der Unterseite. Das Positive daran ist, man kommt eigentlich zu keinem Zeitpunkt der Bedienung auf den Lautsprecher um diesen zu verdecken. Das negative, ich wüsste jetzt im ersten Moment nicht wie ich das Q10 auf einer Dockingstation platzieren würde. Das Q10 hat zwei Kameras, eine hinten und eine vorne, mit 8 und 2 Megapixel. Es bringt Adapter für GPS, WLAN, Bluetooth und LTE mit. Ein Infrarot Adapter fehlt allerdings, obwohl dieser in den meisten neuen Handys wieder zu finden ist. Insgesamt gefällt mir das Q10 äußerlich richtig gut. Eine stabile und saubere Verarbeitung sowie ein handliches und schickes Design lassen das Smartphone sehr gut in der Hand liegen.

Kommen wir nun zum Innenleben des Q10. Die Hardware besteht aus einem DualCore mit einer Taktrate von 1,5 GHz, was nicht mehr dem aktuellsten Stand entspricht. Hinzu kommen 2GB RAM sowie 16 GB interner Flashspeicher, welcher durch eine micro-SD erweitert werden kann.

Durch einen Druck auf den Standbye Knopf auf der Oberfläche erwacht das Smartphone und zeigt mir einen typischen Sperrbildschirm, wie ich Ihn auch von anderen Smartphones gewohnt bin. Ich bekomme Informationen über die Uhrzeit, das aktuelle Datum sowie Netzerreichbarkeit und Akkustand. Mit Druck auf ein kleines Kamerasymbol in der rechten unteren Ecke gelange ich direkt aus dem Sperrbildschirm in die Kamera App um Bilder aufzunehmen. Auch dies ist keine Neuerung von Blackberry, sondern auch schon in vielen anderen Systemen zu finden. Durch eine Wischgeste von unten nach oben entsperre ich das System und gelange direkt in das Menü des Q10. Im Menü finde ich alle Apps, die momentan auf dem Smartphone installiert sind. Durch typische Wischgesten von links nach rechts oder umgekehrt, kann ich bequem und ohne ein Anzeichen von einem Ruckler durch das Menü navigieren. Allerdings muss ich sagen, dass mich das ganze sehr an iOS erinnert. Es gibt, genauso wie bei iOS kein “Desktop” auf dem ich Widgets oder Ordner platzieren kann. Möchte ich Apps verschieben halte ich kurz auf einer App gedrückt bis das Q10 in den “Verschiebemodus” wechselt. Danach kann ich die Apps bequem hin und herschieben. Zusätzlich zu allen Apps bietet mir das Menü die Möglichkeit jederzeit den Kameramodus oder den Telefonmodus über zwei kleine Shortcuts aufzurufen. Wenn ich mich ganz nach links durch das Menü durchhangel, gelange ich in den hoch gelobten Blackberry Hub. Ich muss sagen dieses Teil hat es mir wirklich angetan. Der Hub bietet mir eine einfache und sehr übersichtliche Anzeige über sämtliche Ereignisse. Hier werden alle Anrufe, SMS, WhatsApp – Nachrichten, Emails usw. in chronologischer Reihenfolge angezeigt. Wo ich bei einem Androidsystem alle Meldungen einzelnd angezeigt bekomme habe ich beim Blackberry System einen gesammelten und geordneten Überblick in einer einzigen App von welcher ich dann durch einen Klick in die jeweilige App gelange in der die Nachricht geschrieben wurde.  Der Hub bietet auch Sortier und Suchfunktionen mit welchen ich auf einfachste Art und Weise alte Nachrichten wiedefinden kann.

Ähnlich wie bei Android hat auch das Blackberry System ein Dropdown Menü, welches sich durch eine Wischgeste von oben nach unten jederzeit aufrufen lässt. Hier kann man z.B. das Wlan ein und ausschalten oder die Einstellungen aufrufen. Nachrichten werden hier allerings nicht angezeigt, was aber auch gar nicht schlimm ist, denn diese Aufgabe übernimmt der Blackberry Hub. Um eine App zu schließen nachdem ich sie gestartet habe wische ich einfach von unten nach oben (genauso wie beim entsperren zuvor). Danach bekomme ich eine Ansicht sämtlicher offenen Apps im Kleinformat angezeigt und kann mich dann entscheiden ob ich eine andere App wiederöffnen möchte oder ob ich diese durch einen Druck auf ein kleines x schließen möchte. Das schreiben mit der QWERTZ Tastatur fällt mir noch schwer. Die Tasten sind die typischen kleinen Blackberry Tasten mit denen ich im Moment noch nicht gut zurecht komme. Allerdings sehe ich bei meiner Freundin wie effektiv man mit ein bisschen Übung diese Tastatur beherrscht, sodass man blind auf dem Smartphone schreiben kann, was auf einer Touchtastatur quasi unmöglich ist. Insgesamt ist der Mix aus Tastatur und Touch perfekt gelungen. Ich hangel mich sehr leicht durch das Menü, öffne eine App, benutze die Tastatur zum schreiben und “touche” mich danach weiter durch das System.

Neue Apps bekomme ich bei Blackberry in der “Blackberry World”. Um diese zu benutzen brauche ich eine Blackberry ID, welche ich durch eine einfache Anmeldung bekomme. Allerdings ist das Angebot an Apps eher gering. Mag daran liegen dass ich durch mein Nexus 10 und S3 “Androidverhältnisse” gewohnt bin oder aber dass Blackberry sein System erst vor ein paar Monaten veröffentlicht hat. Die wichtigsten Apps wie Whats App oder Facebook sind schon vorhanden. Wie sich die Blackberry World letztendlich entwickelt bleibt abzuwarten.

Als Fazit kann ich sagen, bei diesem Smartphone hat sich wirklich jemand Gedanken gemacht. Die Zusammenarbeit zwischen Touch und QWERTZ Tastatur ist wirklich gelungen und das System zeigt keine Ruckler oder Hänger. Die Verarbeitung ist sehr robust und das Q10 liegt gut in der Hand. Allerdings fehlt mir persönlich ein eigener Desktop, den ich nach meinen Wünschen mit Widgets und Ordnern gestalten kann und die Auswahl der Apps ist im Moment auch noch sehr begrenzt.

Um nun die Frage zu beantworten, könnte Blackberry ein alternativ System für Android sein, muss ich sagen NEIN. Ich liebe mein Androidsystem und würde mir auch jederzeit wieder ein Androidsystem zulegen. Allerdings gefällt mir das Blackberry System wirklich sehr gut und gäbe es dort auf dem großen Smartphonemarkt kein Android würde meine Wahl auf ein Blackberry fallen. Ich persönlich sehe großes potential in diesem System und wenn man zurückdenkt an die alten Zeiten zu Android 1.6 weis man dass sich ein System sehr schnell weiterentwickeln kann.

Habt ihr noch Fragen zu Blackberry oder zum neuen Q10 könnt ihr die gerne in den comments stellen. Ich werde diese so gut beantworten wie ich kann.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen noch einen schönen Pfingsmontag und lasst eucht das Essen munden.

 

Autor: Christian Simon
17.Mai.2013

Als eingefleischter Androidfan kommt für mich natürlich kein anderes OS in Frage ausser JellyBean, soviel ist klar. Allerdings war meine Auswahl auch nicht allzu groß. Zu Apples iPhone mit seinem iOS hab ich ein eher bescheidenes Verhälltniss, was aber nicht an mangelnder Qualität oder Technik liegt, sonder einzig und alleine auf meiner persönlichen Meinung beruht. Bleibt noch Windows. Nach ein paar Tests konnte ich dann aber auch ausschließen, dass dieses OS zu meinem neuen Lieblings OS wird. Abgesehen von den ganzen kleineren Handybetriebssystemen die es noch gibt bleibt dann eigentlich nichts mehr übrig … dachte ich.

Bis mich der weibliche Teil meiner Beziehung auf Blackberry aufmerksam machte. Dieser ist nämlich schon seid geraumer Zeit sehr großer Blackberryfan. Das ganze hat mich nicht unbedingt interessiert. Für mich war Blackberry ganze unten. Veraltetes System, keine oder kaum Apps und vorallem keine neuen Handys. Doch das hat sich geändert. Mit dem Release der Z10 wuchs meine Aufmerksamkeit bereits einmal kurz, flachte dann jedoch ziemlich schnell wieder ab. Der eigentliche Grund warum ich auf das System und die Handys aufs neue aufmerksam wurde war der unbedingte Wille meine Freundin, auf ein neues Blackberry.

Als dieser vor ca 1 Monat aufkam fingen wir zusammen an uns ein paar Infos über den Z10, Blackberry 1o OS und weitere Handys von Blackberry zu holen. Was soll ich dazu sagen, das Blackberry System klingt für mich , soweit ich aus Berichten und Tests lesen sehr interessant. Als neues Handy wirft Blackberry nun den Q10, ein Touchphone mit typischer Blackberry Tastatur auf den Markt auf dem ebenfalls das neue System von Blackberry läuft. Dies soll das neue Handy meiner Freundin werden. Am Montag bestellt wurde es gestern geliefert und bietet mir so die Möglichkeit das Teil und sein System auf Herz und Nieren zu testen. Genau dafür werde ich das lange Pfingstwochenende nutzen und euch so nächste Woche einen ausführlichen Bericht zum Blackberry Betriebssystem und dem neuen Q10 geben.

In diesem Sinne euch allen ein schönes Wochende

Autor: Christian Simon
14.Mai.2013

Heute morgen bin auf auf einen interessanten Artikel gestoßen. Google will in Zukunft den Speicher, der den Usern zur Nutzung der Google Dienste zur Verfügung gestellt wird, dienstübergreifend anbieten. Was genau bedeutet das ?

Bisher stellte Google 10gb Speicher für Gmail bereit und 5gb Speicher für Drive. In Zukunft kann der User selbst entscheiden, wie er seine (5+10) 15gb verteilt. Ich persönlich finde das super, da mein Gmail Konto maximal 2gb einnimmt und so 8 GB ungenutzt bleiben obwohl ich diese gut auf meinem Drive Account gebrauchen könnte.

Der Speicher kann auf  Drive, Gmail und Google+ Fotos verteilt werden. Gegen 4,99$ pro Monat könnt ihr euren Speicher sogar auf 100gb erhöhen und für 9,99$ pro Monat bekommt ihr sogar 200gb Speicher.

Auf euren Kontoinformationen habt ihr dann die Möglichkeit euren kompletten Speicher sowie dessen Nutzung zu beobachten.

Die Kollegen von androidpolice.com haben anscheinend herausgefunden, dass das nächste Android Update nicht 5.0 (Key Lime Pie) sondern 4.3 sein wird.

Auslöser für die Vermutung sind die eigenen Server-Logdaten wo die neue Version JWR23B auftaucht. Der Anfangsbuchstabe – in dem Fall “J” steht bisher immer für die Versionsnummer bzw. “Jelly Bean” /Version  4.xx. Das ansich wäre nichts besonderes und leicht zu verfälschen – allerdings kommen die Besuche aus der IP-Range von Google.

Es darf also angezweifelt werden, dass Mitte Mai bei der Google I/O in San Francisco Android 5.0 präsentiert wird.

Ich habe mich letztens noch gewundert, warum die Facebook App von sich aus vorschlägt ein Update zu machen – so ganze ohne Play Store. So wird man natürlich zeitnahe an ein vielleicht wichtiges Update erinnert allerdings könnte sich dahinter auch ein Maleware-Update verstecken.

Wobei Google hierbei nicht jedes Update überprüft sondern bei Entdeckung einer “Gefahr” die Verbreitung stoppen könnte.

Jedenfalls brauchen wir uns nun darüber nicht mehr den Kopf zu zerbrechen, denn Google hat die Richtlinien für Updates angepasst. Diese besagt nun, dass alle Updates zwingend über den Play Store verteilt werden müssen und alle anderen Methoden nicht erlaubt sind.

(quelle: droid-life via smartdroid)

Laut theverge wird LG noch dieses Jahr ein Smartphone mit flexiblem Display auf den Markt bringen. Da dies wohl momentan nur mit OLEDs funktioniert wird LG wohl diese Technologie einsetzen.

Da es aufgrund einiger Elemente wie z.B. des Akkus kein völlig flexibles Smartphone geben wird, gehe ich von einer Art Smartphone aus, wie es Samsung bereits mit einem Prototypen vorgemacht hat:

Man darf gespannt sein, was und vor allem ob überhaupt LG aus dem Hütchen zauber – oder es am Ende nur heiße Luft ist.

 

(Quelle: theverge via smartdroid)

« Ältere Einträge